Wie sieht das Werbeblocker-Anschreiben aus?

Anschreiben Werbeblocker

Wir haben lange darüber nachgedacht, wie wir die Werbeblocker am besten unter die Leute bringen:

  • Wenn man sie einfach in die Briefkästen einwirft, werden sie schlicht übersehen.
  • Packt man sie in einen Umschlag, wird er zusammen mit der anderen Briefkastenwerbung weggeworfen.
  • Deshalb haben wir beschlossen, ein kurzes Anschreiben zu entwerfen und darin zwei Werbeblocker hineinzukleben. Hierfür haben wir extra Druckerpapier aus Recycling-Fasern gekauft (LINK).

Warum zwei Werbeblocker? Weil dann die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass diese nützlichen Aufkleber an Bekannte und Verwandte weiterverteilt werden.

Gleichzeitig verzichten wir auf den Umschlag, um nicht zu viel Papier zu verschwenden.

Das aktuelle Anschreiben sieht folgendermaßen aus:

Wir wollten darin nicht zu viele Informationen unterbringen, damit das Ganze nicht zu überfrachtet wirkt.

Hast du vielleicht Ideen, wie man das Anschreiben noch besser gestalten kann?

Und findest du, dass das Anschreiben besser in einem Umschlag zu verteilen wäre?

Wir würden uns sehr über deinen Kommentar freuen! 🙂

 

 


Kommentar posten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

Kommentar *