Hilft ein Briefkasten-Aufkleber wirklich?

Briefkastenwerbung

Wir werden ständig gefragt, ob ein Werbeblocker-Aufkleber wirklich gegen unerwünschte Briefkastenwerbung hilft.

Wir haben mit Juristen darüber gesprochen und nachfolgend die wichtigsten Regelungen in Bezug auf die unerwünschte Briefkastenwerbung zusammengefasst.

Der Bundesgerichtshof hat sich bereits 1988 mit diesem Thema beschäftigt. Herausgekommen ist ein Urteil zu Gunsten der Verbraucher. Demnach darf Reklame nicht gegen den erklärten Willen von Verbrauchern in den Briefkasten eingeworfen werden.

Damit wurden die Verbraucherrechte im Hinblick auf die unerwünschte Briefkastenwerbung deutlich gestärkt.

 

Wie kann der Verbraucher am besten seinen Willen erklären, keine Briefkastenreklame zu bekommen?

Die Antwort ist denkbar einfach: entweder er überwacht seinen Briefkasten rund um die Uhr persönlich oder er bringt einen entsprechenden, gut sichtbaren Hinweis an.

Dieser Hinweis muss zumindest die Aufforderung enthalten, keine Werbung in den Briefkasten einzuwerfen. Zum Beispiel so etwas wie „Keine Werbung“ oder „Bitte keine Werbung“.

 

Reicht der Hinweis „Keine Werbung“ wirklich für das gesamte Spektrum der unerwünschten Werbung?

Durch den Hinweis lässt sich zwar ein Großteil der unerwünschten Werbung stoppen. Doch auch hier kommt es auf die Details an:

  • Und zwar hilft der Hinweis definitiv gegen nicht adressierte Werbung, wie zum Beispiel Prospektverteilung und Postwurfsendungen.
  • Genauso aber auch gegen die sogenannte teilweise adressierte Werbung, beispielsweise „An alle Hausbewohner des Hauses Hauptstraße 1, Musterstadt“.

 

Gibt es etwas, wogegen der Hinweis „Keine Werbung“ nicht hilft?

Ja, und zwar zum einen gegen kostenlose Zeitungen redaktionelle Werbeblätter.

Um diese beiden Einwurfmedien abzudecken, muss der Hinweis erweitert werden und explizit die kostenlosen Zeitungen, Handzettel und Wurfsendungen mit einbeziehen.

Hilft ein Briefkasten Aufkleber wirklich

Nur so kann man nämlich sichergehen, dass auch die den kostenlosen Zeitungen beiliegenden Prospekte nicht eingeworfen werden.

Und auch redaktionelle Werbeblätter werden mit diesen erweiterten Zusätzen abgedeckt. Dafür reicht der alleinige Hinweis „Bitte keine Werbung“ nämlich nicht aus.

 

Gibt es etwas, wogegen auch der erweiterte „Keine Werbung“-Hinweis hilflos ist?

Leider ja. Was auch durch den erweiterten Hinweis nicht abgedeckt wird, ist die persönlich adressierte Werbung. Die Verteiler können sie auf die Schnelle nämlich kaum von der regulären Post unterscheiden und werfen sie trotz entgegenlautender Hinweise in den Briefkasten.

In diesem Fall hilft es, den Versand solcher Werbung zu unterbinden. Hierfür gibt es den Eintrag in die sogenannte Robinsonliste, beispielsweise die Liste der DDV.

Durch diesen Eintrag veranlasst man einen 5-jährigen Werbestopp seitens der DDV-Mitgliedsunternehmen.

Das Ganze noch einmal kurz zusammengefasst:

  • Für die nicht adressierte und die teilweise adressierte Briefkastenwerbung reicht der Hinweis „Bitte keine Werbung“.
  • Gegen redaktionelle Werbeblätter und kostenlose Zeitungen muss der Hinweis „Bitte keine Werbung“ erweitert werden. Zum Beispiel: „Bitte keine Werbung, keine kostenlosen Zeitungen, Handzettel und Wurfsendungen“.
  • Diese Hinweise werden in der Regel auch beachtet und der Briefkasten wird mit sofortiger Wirkung weniger „zugemüllt“.
  • Gegen adressierte Werbung hilft beides nicht. In diesem Fall empfiehlt sich ein Eintrag in die Robinsonliste, wonach man mindestens 5 Jahre Ruhe hat.
 

Wir hoffen, das war einigermaßen verständlich und würden uns über dein Feedback freuen!

Bist Du von der Werbeblocker-Idee überzeugt? Dann kannst Du gerne bei uns mitmachen oder uns anderweitig unterstützen.


Weiteführende Infos:
https://de.wikipedia.org/wiki/Unerw%C3%BCnschte_Werbung


Kommentar posten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

Kommentar *