Welche Vorteile hat die Briefkasten-Entrümpelung?

Papierhafte Briefsendungen

Nachdem wir nun ausführlich geklärt haben, ob ein Werbeblocker-Aufkleber wirklich hilft und welche Alternativen zur Briefkastenwerbung existieren, sollten wir auch einen Blick auf die Vorteile einer solchen „Entrümpelungsmaßnahme“ werfen.

Und es gibt einige Vorteile, die wir im Folgenden kurz auflisten:

1) Umweltschutz

Jedes Jahr landen im Schnitt über 30kg Werbewurfsendungen im Briefkasten. Das entspricht etwa 3 Millionen Bäume, über 800 Millionen kg Holz und knapp 5 Milliarden Liter Wasser. Ganz zu schweigen von fast einer halben Million Tonnen CO2, die dabei in die Atmosphäre geschleudert werden.

2) Zeit und Geld sparen

Wenn wir uns die Briefkastenwerbung überhaupt anschauen, blättern wir meist ziellos in den Prospekten herum. Können wir durch gezieltes Kaufen von Wochenangeboten in den Supermärkten wirklich Geld sparen?

Wohl kaum – wir verbringen zum einen viel mehr Zeit damit, uns die laufenden Aktionen zu merken und die Produkte in den verschiedenen Geschäften ausfindig zu machen.

Außerdem sind die Marketing-Ausgaben, unter anderem auch solche für Briefkastenwerbung, sowieso schon in den Prospektpreisen drin. Durch den Erwerb der Produkte bezahlen wir neben der Papierherstellung auch das Drucken und Verteilen von Prospekten.

Wir müllen uns dabei selbst zu, ohne es zu merken, und fördern zudem noch die Politik von Scheinangeboten, die uns mit stoischer Regelmäßigkeit in den Briefkasten hereinflattern.

3) Beruhigt verreisen

Wir verzichten an dieser Stelle mal auf die aktuellen Einbruchstatistiken. Die Einbrecher achten neben modernen Medien (Facebook-Status und ähnliches) natürlich immer noch auf überfüllte Briefkästen als Anzeichen von Dauerabwesenheit der Hausbewohner.

Durch einen Werbeblocker-Aufkleber können wir beruhigt verreisen, ohne dass der Briefkasten nach einer Woche überquillt und wir das meiste nach der Rückkehr sowieso ungelesen entsorgen. Oder interessieren uns noch die abgelaufenen Sonderaktionen der letzten Wochen?

 

Kommentar posten

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert.

Kommentar *